Fördermittelberatung / Aus- und Weiterbildung

 

Im Bereich Aus- und Weiterbildung sind zwei wesentliche Punkte zu nennen. Zum Einen sind Sie berechtigt, sobald ein Fahrzeug über 12 Tonnen zGG auf Ihr Unternehmen zugelassen ist, einen Antrag zu stellen. Sie können Fahrerschulungen im breiten Umfang beantragen. Zu beachten ist, dass nur ein Teil (im günstigsten Fall 70 % aller Kosten) bewilligt wird.

 

Weiterhin stehen Fördermittel für die duale Ausbildung von Berufskraftfahrern zur Verfügung, die ebenfalls im Bereich Aus- und Weiterbildung beantragt werden müssen. Auch hier ist mit einer Förderung für die Förderperiode 2012 von 70 %, für die Förderperiode 2013 von 50 % der Kosten über alle drei Ausbildungsjahre zu rechnen. Also von der Ausbildungsvergütung über Fahrerausstattung (Arbeitsbekleidung) bis hin zu Ausbilderkosten können hier diverse Aufwendungen beim BAG geltend gemacht werden.

zuwengungsfähige Kosten:

2014
pro Ausbildungsverhältnis pauschal bei 
50.000,00 €
2013
pro Ausbildungsverhältnis pauschal bei
50.000,00 €

 

21.700,00 € auf das 1. Ausbildungsjahr

15.200,00 € auf das 2. Ausbildungsjahr

13.100,00 € auf das 3. Ausbildungsjahr

Für die Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen wurden mit der Förderperiode 2013 ein maximaler Förderhöchstbetrag je Unternehmen eingeführt. Dieser ermittelt sich aus dem Fördersatz je schweres Nutzfahrzeug in Höhe von bis zu 600,00 € multipliziert mit der Anzahl der zum 30. September 2012 auf das zuwendungsberechtigte Unternehmen zugelassene schweren Nutzfahrzeuge. Im Gegensatz zu De-minimis wird es jedoch keine Budgetlösungen geben. Gemäß § 6.1.5 der Förderrichtlinien müssen die geplanten Aufwendungen je Maßnahme nach Kalenderjahren aufgeschlüsselt angegeben werden. Darüber hinaus hat der Antragsteller die Art, die Dauer und den Inhalt der geplanten Maßnahmen sowie die Anzahl der geplanten Teilnehmer anzugeben.

 

Verwendungsnachweise im Bereich Weiterbildung müssen bis 31.03.2013 beim BAG eingereicht werden. Es empfiehlt sich bereits jetzt Verwendungsnachweise für die Förderperiode 2012 zu schreiben, um die Abarbeitung beim BAG so zu unterstützen.


Wichtige Hinweise:
Neuerdings müssen Teilnehmerlisten vom jeweiligen Weiterbildungsträger mit eingereicht werden. Also fordern Sie immer eine Kopie der Teilnehmerlisten an (z. B. für ADR-Schulungen, BKrFQG-Kurse oder sonstige förderfähige Veranstaltungen).

Für Ausbildungsverträge gelten bekanntlich der geänderte Antragszeitraum und die Regelung, dass 2 Monate nach Erteilung des Förderbescheids ein verbindlicher und bei der IHK eingetragener Ausbildungsvertrag durch den Antragssteller vorgelegt werden muss. Ausbildungsverträge können ab dem 02.01.2014 im Windhundverfahren eingereicht werden.

Im Bereich Ausbildung müssen Sie dem BAG nach der Probezeit schnellstmöglich den ersten Zwischennachweis vorlegen, spätestens jedoch drei Monate nach Ablauf der Probezeit. Auch hierfür finden Sie die notwendigen Unterlagen zum Download


Nutzen Sie Ihre Chance, holen Sie sich Ihr Geld zurück!


Bei Fragen stehen wir Ihnen gern auch persönlich zur Verfügung.
Unsere Unterstützung erfolgt in drei konsequent aufeinander abgestimmten Schritten:

1. Antragstellung (Weiterbildung ab dem 01.10.2013; Ausbildung ab dem 02.01. 2013)

2. Maßnahmenplanung (nach Eingangsbestätigung)

3. Unterstützung bei Erstellung des Verwendungsnachweises (nach Erhalt der Leistung und durchgeführter Maßnahme)

 

Ihre Ansprechpartner

Aline Hoffmann
Fördermittelberatung

Telefon: (04 21) 3 49 77 -33
Telefax: (04 21) 3 49 77 -49

E-Mail: a.hoffmann@svg-bremen.de

Olaf Mittelmann
Fördermittelberatung

Telefon: (04 21) 3 49 77 -16
Telefax: (04 21) 3 49 77 -48

E-Mail: o.mittelmann@svg-bremen.de

Stefan Lewerenz
Fördermittelberatung

Telefon: (04 21) 3 49 77 -14
Telefax: (04 21) 3 49 77 -48

E-Mail: s.lewerenz@svg-bremen.de